Paartherapie empfiehlt sich

bei längeren Partnerschaften in Krisenzeiten
  • in festgefahrenen Kommunikations- und Konfliktmustern (beide sind entnervt oder resigniert miteinander, das Gefühl man erreicht den anderen nicht mehr, wird  „nie“ verstanden)
  • wenn Kleinigkeiten zu häufigen Streits führen, die leicht eskalieren
  • wenn nichts mehr Spaß macht zusammen, man wie eingeschlafen nebeneinander lebt mit zugleich viel unterschwelliger Spannung und Reizbarkeit
  • wenn man sich ernsthaft und immer häufiger insgeheim oder offen fragt, ob man sich trennen sollte
  • wenn man sich nur noch langweilt miteinander, weder seelische noch körperliche Nähe zusammen erlebt

bei jüngeren Partnerschaften, wenn die Zeit der Verliebtheit vorbei ist und Irritationen entstehen ,wenn man sich besser kennenlernt und dabei Persönlichkeitszüge aneinander entdeckt, die als störend empfunden werden.

Die Paartherapie kann dazu dienen, sich wieder anders zu sehen, zu hören und zu verstehen um vielleicht neue Wege zu finden Konflikte auszutragen, Nähe herzustellen oder auch bewusst mehr Abstand herzustellen oder  ggf.  eine Trennung einzuleiten.

Die therapeutische Begleitung fungiert dabei nicht als Schiedsrichter oder Anwalt sondern als Vermittlung in den Abgründen von Verstehen die es manchmal zwischen Partnern gibt.
Die Paartherapie kann als Krisenintervention (3-5 Sitzungen) oder als offene längerfristige angesetzt werden mit frei abstimmbaren Zeitabständen.